Vom 26. Mai bis zum 25. November 2018 findet in Venedig die 16. Internationale Architektur-Biennale unter dem Motto „Freespace“ statt. Tim Roeskens, Student bei htm.a, besuchte vom 07. bis 10. Juni mit dem Institut für Entwerfen und Städtebau der Leibniz Universität Hannover die diesjährige Biennale.

Besichtigt wurde im Zuge der Exkursion das Arsenale-Gelände mit zahlreichen Beiträgen internationaler Architekturbüros sowie die Länderpavillons in den Gärten, Giardini della Biennale. Besonders eindrucksvoll hierbei waren die Modelle von Peter Zumthor, der dänische Pavillon mit dem Prototypen des sich momentan in der Entwicklung befindlichen Hochgeschwindigkeitsfortbewegungsmittels „Hyperloop One“ und der deutsche Pavillon, der vom Architekturbüro Graft kuratiert wurde. Dieser stand unter dem Motto „Unbuilding Walls“ und thematisiert die deutsche Teilung und deren bauliche Folgen für das ehemalige Grenzgebiet. Er enthielt außerdem eine anschauliche Darstellung von momentan existierenden Grenzmauern weltweit und deren Wirkung auf ihr Umfeld.

In einer Gruppenarbeit mit den italienischen Studenten der Universität Ancona, in der ein kurzer Film erstellt und auf der Biennale präsentiert wurde, hatten die Exkursionsteilnehmer die Möglichkeit, die Stadt kennenzulernen. Insgesamt war der Besuch der Biennale eine gelungene und inspirierende Veranstaltung.

Mehr Informationen über die 16. Internationale Architektur-Biennale:                                                                         https://universes.art/de/biennale-venedig/2018-architecture/